All Bubenträume Drehzahlorgie Fahrspasspuristen McLaren Oben Ohne Rennautos Classic Car Porsche Schönheiten Fast and Furious Rolls-Royce Seltenheiten Unverwüstliche Sbarro Lola Zagato De Tomaso BMW Lincoln Rallye Ferrari

McLaren 720S Spider (ab 2018)

Die Leichtigkeit des Seins, ist man versucht zu sagen, wenn man am Steuer des 720S Spider sitzt. Denn man spürt förmlich, dass McLaren als einziger Sportwagenbauer ein Monocoque aus Kohlefaser verbaut, was extrem verwindungssteif ist und v.a. beim Spider keine zusätzlichen Verstärkungen notwendig macht. Abgesehen davon ist der Spassfaktor gewaltig, ebenso die Leistung. Das mehrfach verstellbare Fahrwerk lässt das Heck leicht schwänzeln, ohne gleich schweissnasse Hände zu produzieren. Vielen Dank an McLaren Zürich / Schmohl AG  (zurich.mclaren.com) für das grossartige Erlebnis. Rassige Grüsse, Rainer Riek   [Bildrechte: cars.mclaren.com]    
READ ARTICLE

Porsche 356 C (1948–1965)

Letzthin an den Historic Vehicle Days stand da ein unverschämt roter 356 zwischen zwei ebenso roten, südländischen Naturen von Alfa Romeo und Lancia. Beim Nachwuchs ging die Qual der Wahl um, sozusagen 1, 2 oder 3!  Das abgebildete Modell ist ein 356C, welches von 1963 bis 1965 produziert wurde. Und ja, die Jungs stiegen beim Porsche zu. Sie hatten natürlich Recht und wählten einen der grossen Klassiker des Autobaus. Rassige Grüsse, Rainer Riek   [Bildrechte: driving.legal]    
READ ARTICLE

V12 Rolls-Royce Merlin Airplane Engine by Louis Frey (2016)

Der Name sagt eigentlich alles, nämlich dass der Motor von einem Flugzeug stammt (Rolls Royce) und das Auto von Louis Frey gebaut wurde, und zwar ausschliesslich mit Teilen aus der damaligen Zeit (Motor 1932, Chassis 1911, Achsen 1928), als solche Autos für Höchstgeschwindigkeitsrekorde gebaut wurden, von waghalsigen Piloten gefahren. Beim Start dieses Rennwagens würde sich ein Drache wohl freiwillig verziehen, denn gegen das Feuer und das Fauchen hätte auch Harry Potter keinen Stich. Live zu sehen am Samstag 27. April 2019 in Muri (Aarauerstrasse 21: garage-louis-frey.ch) und zwar im Rahmen der Historic Vehicle Days des Schweizer Motor-Veteranen-Clubs (smvc.ch). Vielen Dank…
READ ARTICLE

Sbarro Lola HH

Im Originalquartett ASS Vereinigte Altenburger und Stralsunder Spielkartenfabriken AG befand sich diese Schweizer Schöpfung von Sbarro, die uns Schulbuben den Atem verschlug. Natürlich wussten wir damals nicht, dass der Lola T70 1969 Doppelsieger der 24 Stunden von Daytona war, u.a. auf Platz zwei mit dem Schauspieler James Garner (u.a. im legendären Gefangenenlager-Ausbruchsfilm „Gesprengte Ketten“). Erst Jahre später wurde Franco Sbarro beauftragt, eine Strassenversion zu bauen, u.a. mit Chevrolet V8 und Ferrari 4-Liter-V12 Motoren. Das abgebildete Modell von 1978 wurde aber als 11. Exemplar mit dem Motor des Porsche 911 Turbo bestückt, sicher auch keine schlechte Wahl. Einmal mehr vielen Dank…
READ ARTICLE

Porsche 356 Zagato Coupé (Design: 1959 / Built: 2003)

Was für Trouvaillen einem zugespielt werden, wenn man unter Petrolheads ist: Shame on me, aber dass Zagato auch Porsche veredelte, ging irgendwie an mir vorbei. Offenbar bin ich dabei aber nicht ganz alleine, wie z.B. die aufgearbeitete Geschichte zum Speedster auf www.dreamcar.ch/?page_id=322603 zeigt, wonach es 9 Nachbauten geben soll. Gemäss www.zwischengas.com ist das abgebildete Modell (an der Auto e Moto d'Epoca 2018) auf Basis eines 356 BT5 entstanden. So oder so, ein wunderbar schönes Auto, was beim Meister Zagato ja auch nicht erstaunt. Die technischen Daten sind mit Vorbehalt zu geniessen, da es sich streng genommen um einen Neuwagen handelt,…
READ ARTICLE

De Tomaso Pantera GTS (1971-1990)

Was für ein Auto! Für viele war allerdings der Motor so gar nicht dem italienischen Design würdig. Ein Ford V8, der dafür wohl etwas pflegeleichter ist. Auf jeden Fall zieht er nach wie vor bewundernde Blicke auf sich und klingt auch nicht minder. Und es gab Zeiten, da produzierte Matchbox vermutlich mehr De Tomasos als Ferraris, wenn ich an die Überreste vieler Kinderzimmer denke, die immer wieder hervorgekramt werden, zur Freude von Kindern, Enkelkindern, aber auch deren Eltern. Rassige Grüsse, Rainer Riek   © dream-cars.ch @ arosaclassiccar.ch      
READ ARTICLE

BMW 327 (1937–1941)

Driving.Legal blickt auf Wunsch vieler mal wieder etwas in die automobile Geschichte zurück. Und da die ersten fast frühlingshaften Temperaturen frohlocken, passt der BMW 327 mit seiner wunderschönen und zeitlos klassischen Karosserie bestens. Vielen Dank an ein Mitglied des Schweizer Motor Veteranen Clubs (www.smvc.ch) sowie des www.bmw-veteranen-club.ch für das Zur-Verfügung-Stellen der Foto. Rassige Grüsse, Rainer Riek   [Bildrechte: driving.legal bekannt]    
READ ARTICLE

Lincoln Continental (1961-1969)

Wunderbar, passend schneeweiss und mit einer Länge von rund 5,50m. Bei jedem europäischen Parkhaus ragt er soweit über das Parkfeld hinaus, dass man schon fast von einem schlechten Autofahrer ausgeht (der nicht parkieren kann). Vorne drei und hinten drei macht Platz für 6 Personen. Und dieser Lincoln wird auch zu sechst gefahren, wenn nicht grad eine Benzinblase den Weg des Petrols vom Tank hinten zum Motor unterbricht. Vielen Dank dem Fotospender für diesen amerikanischen Klassiker.   Für einmal mit gemütlichen statt rassigen Grüssen, Rainer Riek   [Bildrechte: driving.legal bekannt]    
READ ARTICLE

Porsche 911 Carrera 2.7 RS (1974-1976)

Ein weisser Porsche Carrera 2.7 RS auf weissem Hintergrund: Der herrlich originale 911 ist alles andere als ein unscheinbarer Zeitgenosse und auf Schnee macht er eine ebenso gute Falle wie im Museum. Aber dafür ist er ja dann doch wieder viel zu schade. Vielen Dank dem Inhaber Peter Heuri für die rassige Driftlinie letzthin auf Schnee und Eis, aber auch dem Organisator Martin Kolb sowie dem Foto-Team.   Rassige Grüsse, Rainer Riek   [Bildrechte: dream-cars.ch]    
READ ARTICLE

Ferrari 275 GTS (1964-1968)

Etwas Eleganz zum neuen Jahr kann nicht schaden! Und dabei fallen wieder einmal die U/min auf, sozusagen der technische Aufhänger dieses Auto-Blogs: 7600 Umdrehungen pro Minute für die maximale Leistungsabgabe, Drehfreude pur! Die offene Strassenversion des 275 GTB wurde 1964 vorgestellt. Seine Leistung wurde im Vergleich zum Coupé um 20 PS herabgesetzt, wobei nur 200 Fahrzeuge entstanden sein sollen (gemäss Wikipedia). Der Dank für das traumhafte Foto geht an Ronnie Kessel von kessel.ch.   Rassige Grüsse, Rainer Riek   [Bildrechte: kessel.ch]    
READ ARTICLE

Abonniere wöchentlich eine neue Autoquartett-Karte!

Autoquartett