All Uncategorized Bubenträume Enzmann Oben Ohne Schönheiten Seltenheiten Sympathieträger Bizzarini Rennautos Citroën Classic Car Unverwüstliche
driving.legal wünscht allen erholsame Sommerferien! Rassige Grüsse, Rainer Riek      
weiterlesen ...
Endlich wieder ein Schweizer Auto: Der Enzmann-Spider oder eben Enzmann 506 wurde vom leider erst kürzlich verstorbenen Dr. Emil Enzmann…
weiterlesen ...
Bizzarini, nur schon der Name zergeht auf der Zunge. Neben dem Design überzeugt v.a. das niedrige Gewicht. Technisch ist er…
weiterlesen ...
Ein Méhari macht glücklich, sowohl beim Fahren wie auch zum Anschauen. So friedlich das „Renndromedar“ (Méhari) auch dahintuckert, der Einsatzzweck…
weiterlesen ...

Abonniere wöchentlich eine neue Autoquartett-Karte!

Nun gibt’s von Driving.Legal auch ein gedrucktes Quartett über die beliebtesten Quartett-Autos der 60-iger bis 80-iger. Bestellen Sie dieses kostenlos unter Rainer.Riek@driving.legal. Und für diejenigen, die die Spielregeln vergessen haben, gibt es hier die Infos dazu:
Supertrumpf: Die Karten werden gemischt und verteilt. Jeder Spieler hält seine Karten zu einem Päckchen gestapelt so in der Hand, dass nur das oberste Blatt – und zwar nur für ihn – zu sehen ist. Der Spieler nennt nun eine beliebige Kenngröße seiner Karte. Derjenige, der die bessere Kennzahl hat, gewinnt die Karten der anderen Spieler, bis nur noch 1 Spieler Karten hat oder nach Zeitablauf, wer mehr Karten hat.
Quartett: Das Ziel ist es, möglichst viele Quartette zu sammeln, d.h. Sätze von vier zusammengehörigen Karten (z.B. A1, A2, A3 und A4). Ein Spieler fragt einen beliebigen Mitspieler z.B. nach A2, die ihm zur Bildung eines Quartetts fehlt. Wenn der Spieler sie hat, gibt er sie raus (und dieser darf weiterhin von seinen Mitspielern ihm fehlende Karten fordern) und wenn nicht, kommt der nächste Spieler dran. Der Spieler mit den meisten Quartetten gewinnt.
Rassige Grüsse und weiterhin guter Start im 2018, Rainer Riek

Schreibe Sie einen Kommentar

Autoquartett