All Joker Bubenträume Classic Car Die 2 OSI Schönheiten Filmautos Jaguar Oben Ohne Sympathieträger Alfa Romeo Ein Fall für Zwei Fahrspasspuristen Seltenheiten Unverwüstliche
weiterlesen ...
Wer kennt ihn, diese italienische Schönheit? Schöner als ein Fiat Dino, seltener als ein Aston Martin und damals deutlich günstiger…
weiterlesen ...
Einen Jaguar E-Type hatten wir zwar schon, aber einen V12 in racing green. Und wenn sogar Enzo Ferrari den E-Type…
weiterlesen ...
Rosso, Ronal, R.Z…. nein, es ist ein S.Z. Die offene Version hiess R.Z., wobei die Nomenklatur uneinheitlich ist. Denn auf…
weiterlesen ...

Der Übergang vom McLaren F1 der letzten Quartettkarte zum Smart Roadster mag krass sein. Nun, immerhin fährt der Designer des F1, Gordon Murray, den Roadster als Alltagsauto in London, und zwar, weil es für ihn in der Stadt kein Auto mit mehr Fahrspass gibt. Und tatsächlich, man geniesst darin jede Kurve mit dem satten Fahrwerk und den spritzigen 82 Turbo-PS (als Brabus mit 101) auf rund 800 kg. Ein Kart für die Strasse, mit Grossserientechnik, inkl. Plastikkarosserie („fantastic plastic“)! Er fährt und klingt nach deutlich mehr, als er ist, was ihn gerade in der Schweiz mit den strengen Verkehrsgesetzen zum idealen Kurvenräuber macht, da man auch bei zügiger Fahrweise im „legalen“ Bereich fährt. In einem Vergleich mit einem damaligen Mercedes SL wurde der Roadster in Sachen Fahrspass zum klaren Sieger gekürt, wohl verdient!

 

(Bildquelle: Driving.legal)

Schreibe Sie einen Kommentar

Autoquartett