All Klassiker Oben Ohne Triumph Joker Bubenträume Ferrari Filmautos Schönheiten
Damit der Kontrast vom letzten Post auch auffällt, hier zum Vergleich der Vorgänger des TR7: Anstatt keilförmig, rundlich, anstatt Plastik,…
weiterlesen ...
Ein wenig Kontrast tut immer gut! Das Ende der klassischen TR-Reihe von Triumph besiegelte der „keilige“ und zeitgenössische TR7, allesamt…
weiterlesen ...
Vielen Dank dem Team der auto illustrierten für die Gelegenheit, unter dem Alias Robin Road für etwas mehr Gerechtigkeit im…
weiterlesen ...
Wer wollte ihn nicht, der/die in den 80-iger Jahren nur irgendetwas mit Autos zu tun hatte, natürlich mit Freude: Mit…
weiterlesen ...

Archive

Kategorien

Wie die Blue Flame vom letzten Blog ist auch der CW 311 ein Einzelstück, was bedauerlich ist. Und wer nun wie viele Schulbuben damals meint, es sei ein Mercedes, der irrt: Denn der nach dem CW-Wert von 0,311 benannte Wagen wurde von Eberhard Schulz, damals Entwickler bei Porsche und späterer Gründer der Marke Isdera, entworfen, und zwar als Nachfolger des Mercedes-Benz 300 SL. Der Tuner Rainer Buchmann von bb Auto Exklusiv Service wirkte dabei mit und so erschufen sie auf Mercedes-Benz- und Porsche-Teilen den CW 311, der unter dem B+B-Markenzeichen präsentiert wurde. Der Mercedes-Benz-Stern wurde dabei gemäss Wikipedia ohne Erlaubnis auf das Auto gesetzt. Wohl aufgrund der grossen und positiven Publicity verzichtete Daimler-Benz auf Sanktionen. Und wenn man den Isdera Imperator (1984–2001) sieht, v.a. die erste Serie, ist sofort klar, für wen der CW 311 Modell stand. Immerhin wurde der Isdera 30 mal gebaut. Bei der Karte handelt es sich übrigens um eine Original-Quartettkarte der 70-iger/80-iger Jahre und zwar von der ASS Vereinigte Altenburger und Stralsunder Spielkartenfabriken AG. 

Rassige Grüsse, Rainer Riek

[Bildrechte: ASS Vereinigte Altenburger und Stralsunder Spielkartenfarbriken AG]

Schreibe Sie einen Kommentar

Autoquartett